Gurken im Gewächshaus anbauen

Gurken im Gewächshaus

Ob kleine Essiggurke oder große Salatgurke – die einen würzen jede Brotzeit die anderen schmecken pur mit Pfeffer, Dill und Sahne angemacht. Beides sind 1-jährige Pflanzen, die lange Triebe bilden. Deshalb benötigen sie eine großräumige Bodenfläche oder Kletterhilfe.

Vorziehen, Pikieren, Anpflanzen

Während Einlegegurken im Freiland besser gedeihen, bevorzugen Salatgurken das feuchtwarme Gewächshaus-Klima.

Ob Freiland- oder Gewächshaus-Gurke – in Vorzucht und Aussaat unterscheiden sie sich nicht. Bei beiden reicht es, Mitte April mit der Vorzucht in Töpfchen zu beginnen. Die Aussaat kann Mitte Mai im Gewächshaus oder nach den Eisheiligen im Freiland erfolgen.

Beim Vorziehen jeweils zwei Samen ungefähr drei Zentimeter tief in die Töpfchen-Erde legen und mit Erde bedecken. Bis zur Keimung bei einer Temperatur von etwa 20 °C gleichmäßig warm und feucht halten.

Pikieren: Sobald die ersten Gurken-Triebe sprießen, die schwächeren Keimlinge entfernen und nur um den stärksten Keimling etwas (Pikier)-Erde anhäufeln, damit sich um den Stängel die Wurzelbildung verstärkt.

Extra-Tipp: Pflänzchen nach dem Pikieren anfeuchten und vor Zugluft und direkter Sonne schützen. So vergessen sie den Umpflanzstress!

Anpflanzen: nach der ersten Blattbildung ab ins Gewächshaus. Dem Boden Kompost oder Hornmehl für die Nährstoffversorgung beifügen. Abstand: zwischen den einzelnen Gurkenpflanzen ungefähr 40 Zentimeter und einen Meter zwischen den Reihen. Zum Hochklettern benötigt jede Gurke knapp einen Quadratmeter Platz.

Die richtige Pflege

Gurken lieben einen sonnen- und windgeschützten Gewächshaus-Platz. Deshalb entfernt von Tür und Lüftungsfenster anpflanzen. Rindenmulch oder Mulchfolie um die Pflanze schützt vor Kälte und stoppt Unkraut. Gurken sind stark wasserhaltige Kürbisgewächse. Regelmäßiges gießen ist Pflicht. Zum Düngen eignet sich Hornmehl.

Lohn der Arbeit: Ab Juni lassen sich fortlaufend bis zu viermal im Jahr Gurken ernten. Junge, kleine Gurken schmecken besser und frühe Ernte fördert neue Fruchtbildung. Gurken, die von allein abfallen leiden unter Wassermangel oder starken Temperaturschwankungen.

Verwendungs-Tipp: Wer Gurken satt hat legt Gurkenscheiben als Feuchtigkeitsmaske auf die Haut.

Mehr Infos zum Pflanzen von Gurken finden Sie bei unserer Schwesterseite Gartenjournal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.